little blog things

Die Qual der KiWa-Wahl, Episode 3

In den vorherigen Beiträgen haben wir ja erzählt, wie es uns bislang so erging beim Kinderwagen shoppen. Die folgenden beiden Shopping-Runden fassen wir hier mal zu einem Beitrag zusammen.

Runde 3.
Nun – man kann ja nicht sagen, dass wir nicht eigentlich schon wüssten, was am Besten passt. Doch zum Einen haben wir eben diesen Faible für den Handel, der uns noch weiter in Ladengeschäfte treibt, und zum Anderen ist da ja immer noch das Gefühl, kein Bugaboo-Papa sein zu wollen. Ja – schon ein wenig kindisch, diese unbegründete Kontra-Haltung. Geb ich ja zu. Und dennoch muss es da doch noch etwas geben, was zumindest vergleichbar ist.
Baby Walz ist also unser nächster Anlaufpunkt. Ebenfalls mitten in Hamburg, und in der Auswahl genau zwischen Baby One und den bisher besuchten anderen Fachhändlern.
Dort steigen wir preislich ein wenig niedriger mit unserer Suche ein, und testen den Moon Nuova City. Ein recht wendiger, stabiler und solider Kombi-Kinderwagen. Dem Preis entsprechend natürlich etwas weniger komfortabel als die anderen Wagen in unserer bisherigen Auswahl, jedoch durchaus ein veritabler Kandidat auf der Liste. Die Farben sind hier etwas gewagter. Vor allem die durchaus italienischen Holzimitat-Varianten – aber es gibt auch neutrale Töne, die man ganz gut sehen kann.
Leider sind wir auch hier samstags im Laden, was ein recht volles Geschäft mit verhältnismäßig wenig Personal zu Folge hat.
Und so verlassen wir den Laden ohne Beratung wieder.

Runde 4.
Finale Runde. Diesmal in München.

rasselfisch_logo

In der Filiale des Rasselfisch. Brandneu und richtig schick. Auf dem ehemaligen Pfanni Werksgelände. Münchens Feiermeile.
Der Laden hat sich, als wir ankommen, gerade besonders schick gemacht. Gerade werden nämlich die 360° Indoor Fotos für Google Street View gemacht. Und trotzdem dürfen wir die feinsäuberlich zurecht gemachte Deko durchwühlen und stöbern. Und gleich steht auch schon Filialleiter Christian vor uns. Entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten mit dem Kamerateam und fragt uns freundlich, was wir denn möchten und was wir schon wissen.
Ganz unverhofft kommt hier neben dem Bugaboo wieder ein alter Kandidat aufs Tablett:
Der Stokke Trailz.
Mit zwei Wagen (Trailz und Buffalo) und zwei Baby-Dummies ausgestattet, werden wir kurzerhand auf die Straße geschickt. Denn „auf dem glatten Ladenboden fahren die alle gleich gut“, wie uns gesagt wird.
Und tatsächlich. Die Unterschiede sind schon gewaltig. Das hätten wir wirklich nicht gedacht.
Am Besten vergleichbar wohl mit Auto-Fahrwerken.
Der Bugaboo ist eher der Sportler. Straffe Federung, sehr direkt. Im Auftreten eher leicht und reduziert. Dagegen ist der Stokke ein amerikanischer Straßenkreuzer. Butterweich – vor allem in den Kurven. Ein wenig gewöhnungsbedürftig, wenn man von geradeaus- in Kurvenfahrt wechselt, da er richtig „in die Kurve eintaucht“.
Und dann die Kopfsteinpflasterstrecke.
Ehrlich gesagt hatten wir diesen Unterschied nicht so groß erwartet: Der Bugaboo mit seinem niedrigen Schwerpunkt (Die Wanne liegt recht niedrig) hoppelt straff gefedert über die Steine und lässt die Wanne merklich durchschütteln, wohingegen der Stokke sanft über den Untergrund gleitet, als wäre nichts gewesen.
Ein weiterer bemerkenswerter Unterschied, den man erst so richtig realisiert, wenn man beide Wagen nebeneinander stellt: Die Wanne des Stokke liegt ein gutes Stück höher als beim Bugaboo. Man muss sich also nicht gar so weit bücken, um ans Kind zu kommen – und die Kindernase ist ein gutes Stück über Auspuffhöhe.

Wieder im Laden, beschließen wir, gerade die beiden Finalisten im Rennen gehabt zu haben. Preislich machen sie keinen wirklich großen Unterschied. Beide spielen durchaus in der Premium-Liga. (Und beide haben einen guten Wiederverkaufswert – für die, die sich mit dem Gedanken tragen…)

Zum Abschied steckt uns die freundliche Verkäuferin, die zwischenzeitlich – das Kamerateam rief – Christians Beratung übernahm, zu: „Ich wäre ja für den Stokke. Den sieht man nicht dauernd überall.“

Danke. Danke für die Erkenntnis, dass es nicht meine kindische Verbohrtheit ist, die mich immer wieder den inneren Konflikt austragen lässt von Wegen „Ich will keinen Bugaboo…“
Für mich wäre hier die Entscheidung gefallen… doch die „zu viel Plastik, zu bullig“ – Gegenargumente waren ja nicht die Meinen.

Aber sie wichen – um das Ganze abzukürzen – mittlerweile doch einem „Ich hab mich dran gewöhnt und find ihn auch ganz schick“.

Nun freuen wir uns gerade auf den frisch bestellten Stokke Trailz. Nächste Woche ist er wohl schon da. Noch sehr gut in der Zeit also.

Stokke_trailz_crusi

Und damit die ganze Überlegerei mit dem Bugaboo nicht völlig umsonst war: Meine Schwägerin, zwölf Wochen Schwangerschaft hinterher, bestellt sich den Bugaboo bei Rasselfisch. Der entscheidende Vorteil für sie: Die sehr komfortable Verstellbarkeit der Schieberstange. Die beiden trennt nämlich ein ganz schönes Stück an Körpergröße – und das macht der Buffalo spielend wett.

Kurzer Einschub:
Das Ganze ist nun bereits ein paar Wochen her. Unser Töchterchen hat bereits die ersten Probefahrten im Trailz hinter sich – und abgesehen von laune- oder hungerbedingten Gemütsschwankungen fand sie ihn scheinbar auch recht gemütlich. Fahren tut er auch super.
Ein wenig gepimpt haben wir ihn noch, indem wir über den Schiebergriff einen Lederbezug angebracht haben. Lederglück bietet hier tolle maßgeschneiderte Bezüge an – je nach Wunsch zum zippen oder fest vernäht. Das trägt zwar erstmal ganz schön auf, was den Umfang des Schiebers angeht – aber man gewöhnt sich recht schnell dran.

Unser Fazit:
Vier Shoppingtage, fünf Händler, viele Erkenntnisse.
Was wir feststellen durften: Jeder Händler ist sehr individuell. Es lohnt sich, mehrere Läden aufzusuchen.
Und so individuell wie das Angebot ist auch Beratung und Service.

Wir freuen uns, neben „das vergessen wir lieber“-Erlebnissen auch wirklich tolle Shopping-Erlebnisse gehabt zu haben.
Vor allem bei den engagierten Fach-Einzelhändlern Familienbande Hamburg und Rasselfisch München.
Danke dafür :)

Was nun noch folgt – quasi als Abschluss der Kinderwagenkauferfahrungsserie ist eine kleine Übersicht über die Modelle, die wir unter die Lupe genommen haben – und unsere sehr subjektive Ups und Downs-Liste dazu. Wir arbeiten dran ;)

Unseren Wagen findet ihr hier:
Stokke
Und hier gibt’s die tollen Ledergriffe von Lederglück:
Lederglück

Tolle Beratung in einem schönen neuen Shop gewünscht? Hier ist eine Adresse, die wir jeder Mutter ans Herz legen können:
Rasselfisch

So, what do you think ?