little blog things

Das kleine Schwarze

0

Irritation ist das Thema – und zwar in zweierlei Hinsicht: Denn das Buch, um das es heute geht, erzählt eine Geschichte, die von einer Irritation handelt; es erzählt diese Geschichte hinsichtlich ihres Endes, ihrer Auflösung aber auch auf eine Art und Weise, die sehr wahrscheinlich mindestens für ein Stirnrunzeln sorgen wird. So endet das? Das kann ein Ende sein? Diese Fragen werden kommen.

Wer nun aber meint, dann würde sich eine Lektüre ja wohl kaum lohnen, liegt gänzlich falsch! Denn „Etwas Schwarzes“ von Reza Dalvand, bei Baobab Books erschienen und ab 5 Jahren empfohlen, ist ein absolutes Kleinod!

Dalvand_EtwasSchwarzes_Cover_300dpi

Alles beginnt in einem, passend zu unserer aktuellen Jahreszeit, bunt leuchtenden Wald. „Aber nanu? Auf einer Lichtung […] lag etwas Schwarzes. Was könnte das denn sein?“, heißt es dann:

Dalvand_EtwasSchwarzes_2

Somit ist also für besagte Irritation gesorgt. Dieses schwarze Etwas, es ruft Nachdenklichkeit, und mehr noch: sogar Besorgnis im Wald hervor. Worum nur mag es sich dabei handeln? Der Leopard, der es betrachtet,

Dalvand_EtwasSchwarzes_3

hat eine überaus possierliche Theorie, sein Fell betreffend … (und natürlich verraten wir euch nicht, welche das ist). Immerhin hält er es aber für angebracht, seine Waldmitbewohner zu warnen!

Der Fuchs als nächstes

Dalvand_EtwasSchwarzes_5

entwickelt seinen eigenen, ganz anderen Gedankengang zur Herkunft dieses seltsamen Dinges; allerdings führt auch ihn seine Überlegung zu der Überzeugung, dringlichst eine Warnung an die anderen aussprechen zu müssen!

Die Eule mutmaßt, das Schwarze sei ein Drachenei – was ja nur verheerende Folgen nach sich ziehen könne:

Dalvand_EtwasSchwarzes_8

Bald ist der gesamte Wald in Aufruhr; und jeder hat seine eigene, wilde Theorie. Einig aber ist man sich darin, dass von diesem schwarzen Irgendwas eine Bedrohung ausgehe!

So. Und was ist es nun wirklich? Tjaaa …

Der Illustrator und Autor Reza Dalvand, 1989 in der iranischen Stadt Andimeschk geboren, studierte an der Isfahan University of Art und an der University of Tehran; inzwischen lebt und arbeitet als freier Illustrator in Teheran und hat bereits neun Kinderbücher auf Persisch veröffentlicht, wie der Verlag informiert. „Etwas Schwarzes“ ist nun seine erste Buchveröffentlichung auf Deutsch (Übersetzung aus dem Persischen: Nazli Hodaie).
Und um noch einmal aus der Verlagsinfo zu zitieren: „… Reza Davland erzählt in dieser kleinen und gleichzeitig großen Geschichte augenzwinkernd von den Schwierigkeiten im Umgang mit dem Unbekannten“. Treffender kann man das nicht formulieren.

Und wir können nur allen empfehlen, in und mit dieser Geschichte dem Unbekannten, der Irritation zu begegnen. Denn wenn das Unbekannte, das Irritierende eines für sich hat, dann ist es, uns die Gelegenheit zu geben, tradierte Denkmuster mal in der Schublade zu lassen und stattdessen einen frischen, nicht von vorgefassten Ansichten getrübten Blick zu wagen. Am Ende stellt sich dann womöglich heraus, dass das Unbekannte, dass das, was uns irritiert, gar keine Bedrohung ist; und dass Geschichten auf viele Arten enden können – aber auch nicht unbedingt enden müssen …

Ihr erhaltet dieses wunderschön illustrierte Buch wie üblich bei eurem Buchladen ums Eck oder direkt bei Baobab; und wer sich mal anschauen mag, wie faszinierend der Text dieses Buches im persischen Original aussieht, der kann das hier tun.

So, what do you think ?